Über uns

Standort VERBI Unternehmen

Standort

Innovations- und Gründerzentrum CHIC

Die VERBI Software – Consult – Sozialforschung GmbH entwickelt und vertreibt die QDA-Software MAXQDA und deren mobile Version MAXApp von Berlin aus. Der Standort von VERBI befindet sich in der Mitte des Wissenschaftsstandortes Berlin, direkt am Campus Charlottenburg in dem aufstrebenden Innovations- und Gründerzentrum (CHIC) zwischen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

Geschäftsführerin VERBI Unternehmen

Geschäftsführung

Geschäftsführerin Anne Kuckartz

Anne Kuckartz studierte Soziologie, Politikwissenschaft und Philosophie an der RWTH Aachen und war von 1980 bis 1994 an der Technischen Universität Berlin und an der Freien Universität Berlin beschäftigt. Als Forscherin und Projektmanagerin war sie in viele Forschungsprojekte involviert, hat an der Technischen Universität Berlin qualitative Methoden gelehrt und war Head of Research Department bei einem privaten Unternehmen.

Die Anfänge von MAXQDA

MAX erschien im Jahr 1989 – als erste Programmversion einer QDA-Software für den PC.

Alles begann Mitte der 1980er Jahre, zu einer Zeit, als es noch keine PCs gab und man noch mit der Generation sogenannter Großrechner arbeitete. Im Frühjahr 1989 erschien dann die erste Version von MAX für den Personal Computer. Das Programm basierte auf Datenbanktechnologie (dBase und Clipper) und sah aus, wie dies damals für DOS-Programme üblich war. Mit Lichtbalken, Escape- und Returntaste sowie den Funktionstasten und deren virtuosem Gebrauch war das Programm ganz passabel zu handhaben, jedenfalls damals schon besser als es so manches Programm zur Textanalyse heute ist. Annähernd im Jahresrhythmus erschienen neue, verbesserte Programmversionen. 1992 wurde MAX erstmals auf der Computer Messe Cebit in Hannover am Stand “Forschungsmarkt Berlin” ausgestellt […].
Prof. Dr. Udo Kuckartz (Autor von MAXQDA)

Seitdem wurde die Software kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert.
MAXQDA ist heute eines der weltweit führenden Softwareprogramme für die Qualitative und Mixed-Methods-Datenanalyse und aus dem Spektrum der professionellen QDA-Softwares nicht mehr wegzudenken.
Die neueste Version, MAXQDA 12, umfasst viele innovative Features wie zum Beispiel Fokusgruppenanalysefunktionen, Direktimport von Twitterdaten, Creative Coding, und erweiterte Mixed-Methods-Tools.

MAXQDA Chronik

2016 VERBI veröffentlicht zwei neue MAXQDA-Produkte. MAXQDA Base ist auf Grundfunktionen für die qualitativen Textanalyse beschränkt. MAXQDA Analytics Pro beinhaltet das neue “Stats” Modul, mit dem qualitative Daten statistisch ausgewertet werden können.
2015 2015 erscheint MAXQDA 12. MAXQDA für Windows und MAXQDA für Mac werden eins. Zu den Highlights gehören neue Fokusgruppenanalysefunktionen, der Direktimport von Twitterdaten, das Creative Coding, der zweite Dokumentenbrowser und das Mixed-Methods-Tool Ähnlichkeitsmatrix.
2014 MAXApp für Android ermöglicht nun auch Android-Usern das Sammeln und Codieren von Daten in Feld.
2014 Die Veröffentlichung von MAXQDA für Mac macht MAXQDA zur weltweit ersten sowohl für Windows als auch für Mac verfügbaren QDA Software.
2012 MAXApp für iOS wird als kostenloses Tool für die Feldforschung veröffentlicht. MAXApp ermöglicht das Sammeln und Vorcodieren von Daten (Fotos, Texte, Audio- und Videoaufnahmen) auf iOS Smartphones und Tablets.
2012 MAXQDA 11 erweitert mit über 50 zum Teil elementaren neuen Features die Möglichkeiten der qualitativen Forschung. Zu den Funktionen-Highlights zählen der Smart Publisher, emoticode®, MAXApp, Summary Grid, die erweiterte Mixed Methods-Funktionalität, der Multimedia-Browser, das Statistik- und Grafik-Paket, das Retrieval Tool und viele mehr!
2010 MAXQDA 10 ermöglicht es, Word-Dokumente direkt zu importieren, sowie mit PDF, Bild-, Audio- und Mediadateien im Programm zu arbeiten. Zu den neuen Features gehören Symbolleisten, Zoom, farbliche Darstellung von codierten Stellen, Visualisierung von Worthäufigkeiten in Wortwolken, ad-hoc Suchfunktionen in jedem Fenster, optimiertes Geo-Linking und eine verbesserte Memosteuerung.
2008 Als weltweit erste QDA-Software ermöglicht MAXQDA das Geo-Linking.
Die Lizenzierung wird reformiert: neben Single User- und Netzwerklizenzen, die jeweils als Kauf- oder Leasingversion erhältlich sind, gibt es nun portable Lizenzen.
2007 MAXQDA 2007 erscheint mit erweiterten Visualisierungmöglichkeiten: Das TextPortrait, die Codeline und die Text-Comparison-Chart ermöglichen neuartige Einblicke in das Datenmaterial.
2004 MAXqda 2 bringt visuelle Tools zur Darstellung der Daten: den Code-Matrix-Browser und den Code-Relations-Browser. Zahlreiche Exportfunktionen sind nun im HTML-Format verfügbar.
2003 MAXDictio, ein Programm zur diktionärsbasierten Inhaltsanalyse, erscheint.
2001 Die sechste Version erscheint: MAXqda – und bringt neben der Namensänderung erhebliche Erweiterungen wie die Umstellung auf das .rtf Format.
1995 Die erste englischsprachige Version erscheint.
1989 MAX, die erste Programmversion für den PC (unter dem Betriebssystem DOS) erscheint.