Keyword-in-Context

Was leistet die Funktion „Keyword-in-Context“?

Mithilfe der Funktion „Keyword-in-Context“ können Sie nach einer beliebigen Anzahl an für die Analyse relevanten Begriffen (den „Keywords“) suchen und in einer tabellarischen Übersicht die Suchwörter mit einigen Wörtern davor und danach (ihrem jeweiligen Kontext) betrachten. Meist wird man nach einigen wenigen, relevanten Wörtern suchen. Die Fundstellen sind interaktiv mit den Originaldaten verbunden und erlauben es, direkt in den Originaltext zu springen.

Funktion starten und Optionen festlegen

Starten Sie die Suche nach Keywords durch Auswahl der Funktion MAXDictio > Keyword-in-Context im Menüband, woraufhin folgender Optionsdialog erscheint:

Optionen festlegen für die Suche nach Keywords

Im linken Fensterbereich wählen Sie zunächst aus, nach welchen Keywords gesucht werden soll. Zur Auswahl stehen drei Optionen:

Suchbegriffe des Diktionärs – Es wird nach allen Wörtern gesucht, die im aktuell ausgewählten Diktionär enthalten sind. Die im Diktionär eingestellten Suchoptionen pro Suchwort (Groß-/Kleinschreibung, nur ganzes Wort, Wortbeginn) werden berücksichtigt. Die entsprechenden Optionen des Dialogs werden ignoriert.

Suchbegriffe der Go-Liste – Es wird nach allen Wörtern gesucht, die in der aktuell ausgewählten Go-Liste enthalten sind.

Folgende Suchbegriffe – Tragen Sie die gewünschten Suchbegriffe in die Liste ein. Die Einträge können Leerzeichen enthalten. Mit Enter wechseln Sie in die nächste Zeile.

Im rechten Fensterbereich legen Sie den einzubeziehenden Textkorpus fest. Entweder es wird in allen Dokumenten, in den aktivierten oder nur in den Textsegmenten, die derzeit in der „Liste der Codings“ angezeigt werden, gesucht.

Als weitere Optionen stehen zur Verfügung:

Nur ganze Wörter – Bei eingeschalteter Option findet die Suche nach „Er“ nicht „Erfinden“ oder „Bauer“. Die Option ist nur änderbar, sofern Sie nach Wörtern der Go-Liste oder selbst eingetragenen Wörtern suchen.

Groß-/Kleinschreibung beachten – Bei eingeschalteter Option findet die Suche nach „Sie“ nicht die klein geschriebene Form „sie“. Die Option ist nur änderbar, sofern Sie nach Wörtern der Go-Liste oder selbst eingetragenen Wörtern suchen.

Kontext x Wörter – Geben Sie hier an, wie viele Wörter vor und nach dem Keyword ausgegeben werden. Der Standard beträgt 5 Wörter.

Tooltip-Variablen ausgeben – Setzen Sie diese Option, um die Dokumentvariablen, die unter Variablen > Liste der Dokumentvariablen als Tooltip-Variablen gekennzeichnet sind, in eigenen Spalten anzuzeigen. In der Ergebnistabelle werden dann rechts weitere Spalten mit den Variablenwerten des jeweiligen Dokuments gezeigt, so dass Sie bei der Betrachtung der Ergebnisse neben dem sprachlichen Kontext in Form der umgebenden Wörter auch den inhaltlichen Kontext in Form von Variablen-Informationen des Dokumentes, in dem das Keyword gefunden wurde, einbeziehen können.

Nach Klick auf OK wird folgende Ergebnistabelle erzeugt:

Ergebnistabelle

Ergebnistabelle für „Keyword-in-Context“

Oberhalb der Tabelle werden Sie darüber informiert, welche Keywords gesucht wurden und wie viele Fundstellen in wie vielen Dokumenten und Dokumentgruppen gefunden wurden. Die Tabelle selbst enthält pro Zeile eine Fundstelle und informiert jeweils über das Dokument, in dem das Keyword gefunden wurde, und an welcher Position das Keyword dort steht.

Tipp: Die Tabelle ist interaktiv. Ein Klick auf eine Zeile markiert den Suchbegriff im Originaltext im „Dokument-Browser“.

Bei jedem neuen Öffnen ist die Tabelle nach Keywords aufsteigend sortiert.

Symbolleiste in der Ergebnistabelle

Oberhalb der Tabelle befindet sich eine Symbolleiste, die folgende Funktionalitäten bereitstellt:

 Filter – schaltet den aktuell gesetzten Filter ein und aus.

 Alle Filter zurücksetzen – löscht die Filter aus allen Spalten.

 Suchen – öffnet ein Eingabefeld, mit dem man innerhalb der gesamten Ergebnistabelle suchen kann.

  Ausgewählte Suchergebnisse autocodieren – Codiert die einzelnen Suchtreffer mit einem bereits vorhandenen Code. Es werden alle Suchtreffer autocodiert, die nicht vom Autocodieren ausgeschlossen wurden (also in der ersten Spalte kein Stoppschild  zeigen).

  Ausgewählte Suchergebnisse mit neuem Code autocodieren – Codiert die Ergebnisliste mit einem neuen Code. Es werden alle Suchtreffer autocodiert, die nicht vom Autocodieren ausgeschlossen wurden (also in der ersten Spalte kein Stoppschild  zeigen).

  Fundstelle bei Autocodierung/Export ausschließen – Markieren Sie eine oder mehrere Zeilen in der Liste und klicken Sie diesen Button, um die Fundstellen bei der Autocodierung bzw. dem Export zu ignorieren. Alternativ können Sie auf das grüne Symbol am Anfang einer Zeile doppelklicken, um die Fundstelle auszuschließen.

  Aktualisieren – ruft den Einstellungsdialog mit den gewählten Optionen erneut auf.

Als Exportmöglichkeiten stehen die MAXQDA-typischen Funktionen zur Verfügung, wobei immer alle Zeilen ohne Stopp-Schild exportiert werden (unabhängig von einer Zeilenmarkierung):

  Als Excel-Tabelle öffnen – MAXQDA erzeugt eine temporäre Excel-Tabelle und öffnet sie mit dem Programm, dem Dateien im XLS/X-Format zugeordnet sind.

  Als HTML-Tabelle öffnen – MAXQDA erzeugt eine temporäre Tabelle im HTML-Format und öffnet sie mit dem Standard-Browser.

  Exportieren – MAXQDA öffnet ein Dialogfenster, in dem Sie zunächst einen Namen und Speicherort für die Datei sowie das Dateiformat auswählen können. Als Formate stehen Ihnen Excel (XLS/X), Webseite (HTML), Word (RTF) und Reiner Text (TXT, tab delimited) zur Verfügung. Nach dem Export wird die Datei geöffnet.