Die Idee von Creative Coding

Beim offenen Codieren erzeugen Forscher_innen zahlreiche Codes, die hinsichtlich ihrer Reichweite und des Levels der Abstraktion sehr unterschiedlich sind. Der kreative Vorgang, diese Codes zu erzeugen, zu sortieren und organisieren, Beziehungen zwischen ihnen zu definieren, Obercodes einzufügen und eine hierarchische Struktur von Codes zu bilden, wird mittels der Funktion „Creative Coding“ wirksam unterstützt und erheblich erleichtert. Auf einer Arbeitsfläche mit viel Platz lassen sich die Codes hin und her schieben und sinnvoll gruppieren. Hier kann man Codes, die zusammengehören, in der Nähe zueinander platzieren, man kann Obercodes einfügen, Codes umbenennen, ihnen Farben zuordnen und eine sinnvolle Struktur erzeugen. In der Regel ist dies aber erst das Resultat einer längeren Phase des offenen Codierens und des Arbeitens mit den Codes

Die Funktionalität von Creative Coding ist komplett in MAXMaps integriert und es wird in drei Schritten vorgegangen:

  • Als erstes zieht man die Codes aus dem Codesystem, die man gruppieren möchte, auf die Arbeitsfläche von MAXMaps.
  • Als zweites ordnet und gruppiert man die Codes, erzeugt Subcodes und Obercodes, erzeugt bei Bedarf neue Codes und ändert beliebig die Farben aller Codes.
  • Als drittes transferiert man die vorgenommenen Änderungen in das bestehende Codesystem.