Zeitmarken nachträglich einfügen

MAXQDA ermöglicht es, in ein Transkript nachträglich Zeitmarken zur Verlinkung von Stellen im Text mit den entsprechenden Stellen in der Audio- oder Videodatei einzufügen. Dies kann hilfreich sein, wenn man – mit welcher Software auch immer – bereits eine Aufnahme transkribiert hat oder auf ein bereits vorliegendes Transkript zurückgreift, etwa eins aus dem Internet.

Wie man nachträglich Zeitmarken einfügt, wollen wir am Beispiel eines Pop-Songs erklären. Angenommen, wir wollen für den Song „I want you“ von Bob Dylan einen synchronen Zugriff auf den Text und den Song herstellen, d.h. synchron den Text verfolgen, den Bob Dylan singt: Um uns die Arbeit der eigenen Text-Transkription zu ersparen, besorgen wir uns den Songtext aus dem Internet bspw. von des Sängers eigener Webseite. Man kann nun entweder zunächst eine DOC/X- oder RTF-Datei mit dem Songtext erstellen oder aber auch gleich den Text aus dem Internet via Zwischenablage in ein neu in MAXQDA erzeugtes Dokument (mittels Dokument erstellen in der „Liste der Dokumente“) einfügen. Am besten nennt man das Dokument in MAXQDA „Dylan – I want you“.

Als nächstes ist nun die Audiodatei mit diesem Dokument zu verlinken:

  1. Klicken Sie in der „Liste der Dokumente“ mit der rechten Maustaste auf das neu eingefügte Dokument und wählen Sie den Eintrag Audio-/Videodatei zuordnen.
  2. Im erscheinenden Dateidialog wählen Sie die Audio-/Videodatei aus, die Sie dem Dokument zuordnen möchten. Die Zuordnung können Sie später anpassen, indem Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü für das Dokument aufrufen und den Eintrag Eigenschaften wählen. Im Eigenschaften-Dialog werden nach Klick auf den Dateinamen in der Zeile „Media-Datei“ drei Punkte sichtbar. Ein Klick auf diese drei Punkt öffnet erneut einen Dateidialog.

Nun ist die Audiodatei verlinkt, sie wird aber nicht in das MAXQDA-Projekt importiert, sondern bleibt extern. Ein Blick in die „Liste der Dokumente“ verrät Ihnen, dass das Symbol vor dem Dokumentnamen „Dylan – I want you“ sich jetzt verändert hat. Nun wird hier das Dokument-Symbol für ein Dokument mit verlinkter Audiodatei angezeigt:

Zeitmarken in ein Transkript einfügen

Nach Doppelklick auf dieses Dokument wird es im „Dokument-Browser“ angezeigt. Zwischen der Spalte mit der Absatznummerierung und dem Text ist eine Spalte sichtbar, in welcher die existierenden Zeitmarken dargestellt sind. Der Songtext enthält zunächst nur zu Beginn in Absatz 1 eine Zeitmarke, denn weitere Zeitmarken wurden ja noch nicht eingefügt.

Importiertes Transkript mit zugeordneter Media-Datei im „Dokument-Browser“

Um den Song abspielen zu lassen und Zeitmarken einfügen zu können, müssen zwei Vorbereitungen getroffen werden:

  1. Schalten Sie den Edit-Modus ein, und zwar durch Klick auf das gleichnamige Symbol im „Dokument-Browser“ oben rechts.
  2. Öffnen Sie den „Multimedia-Browser“ durch Anklicken des Symbols Audiodatei öffnen , ebenfalls zu finden in der Symbolleiste des „Dokument–Browsers“.

Der Cursor wird nun im „Dokument-Browser“ auf den Anfang des Songs, d.h. den Beginn der Zeile „The guilty undertaker …“, positioniert und die Wiedergabe durch drücken der Funktionstaste F4 oder F5 oder durch zweimaliges Drücken der Strg-Taste (Windows) oder der -Taste (Mac) gestartet. Sie lassen den Song ein paar Sekunden laufen und klicken dann – noch bevor der Sänger einsetzt – auf das Icon Neue Zeitmarke im „Dokument-Browser“ oder betätigen die Taste F6. So verfahren Sie mit dem Anfang jeder Strophe. In der Spalte der Zeitmarken sieht man, dass jeweils ein Symbol an der gewünschten Stelle eingefügt wird.

Zeitmarken vor jeder Strophe

Von nun an können Sie Text und Audio synchron benutzen. Sobald man in den Bereich einer Zeitmarke klickt, wird der Song genau an dieser Stelle abgespielt. Allgemein ergibt sich durch die Zeitmarken die Möglichkeit, bei bestimmten Textstellen das verlinkte Medium „Audio“ bzw. „Video“ abzuspielen. Bei einem transkribierten Interview kann man auf diese Weise dort, wo man es für interessant hält, noch einmal den O-Ton hinzuziehen.