Twitter-Daten

Welche Möglichkeiten bietet MAXQDA für eine Twitteranalyse?

MAXQDA ermöglicht Ihnen, Daten direkt von Twitter in ein geöffnetes Projekt zu importieren und mit den bekannten MAXQDA Tools sowie einem speziellen Analysetool zu analysieren.

Mit Hilfe einer komplexen Suche können Sie bei Twitter nach Tweets suchen, in denen ausgewählte Hashtags, Usernamen oder Begriffe vorkommen, und diese dann in ein MAXQDA-Projekt importieren. Das Besondere an der Funktion ist, dass Sie die Twitterdaten beim Import (und bei Bedarf nachträglich) automatisch mit bis zu 100 Autorennamen und mit bis zu 100 Hashtags codieren lassen können. Diese automatische Vorarbeit erspart Forscher_innen viel Zeit, die sie für Ihre eigentliche Analyse verwenden können.

Forscher_innen, die Social Media Daten analysieren, können mithilfe von MAXQDA unter anderem die folgenden Fragen beantworten:

  • Welche Inhalte hat ein User, eine Usergruppe oder eine Firma oder Institution in einem bestimmten Zeitraum gepostet? Und wie haben andere User darauf reagiert?
  • Welche häufigsten Wörter werden in den Tweets verwendet?
  • Wie viele Follower haben die Personen, die zu einem Thema tweeten, wie groß ist also die Reichweite einzelner Tweets?
  • An welchen Wochentagen und zu welchen Uhrzeiten wurden Tweets zu bestimmten Themen verfasst?
Hinweis: Für die Nutzung der Import-Funktion ist ein eigener Account bei Twitter erforderlich.

Twitterdaten importieren

Um Twitterdaten in Ihr MAXQDA-Projekt zu importieren, wählen Sie Import > Twitter Daten.

Import von Twitterdaten aufrufen

Daraufhin erscheint folgendes Dialogfenster:

Dialog für den Twitter-Import

Twitter-Login

Damit MAXQDA direkt von Twitter Daten importieren kann, müssen Sie MAXQDA zunächst mit Ihrem Twitter-Account verbinden. Dafür klicken Sie im oberen Teil des Dialogfensters auf den Button Mit Twitter verbinden:

Mit Twitter verbinden

Ein neues Browserfenster öffnet sich. Hier können Sie die Login-Daten Ihres eigenen Twitter-Account eintragen und anschließend mit dem Klick auf Autorisiere App die Zustimmung dafür geben, dass MAXQDA über Ihren Account Twitterdaten empfängt.

MAXQDA für Twitter autorisieren

Nach erfolgter Anmeldung können Sie das Browserfenster schließen und zu MAXQDA zurückkehren, um mit dem Import zu beginnen.

Hinweis: MAXQDA verwendet die Verbindung zu Twitter nur für den Import von Tweets. Wenn Sie MAXQDA schließen, wird die Verbindung von MAXQDA zu Twitter aufgehoben, das heißt, nach jedem Neustart von MAXQDA müssen Sie sich für den Import weiterer Daten erneut verbinden.

Suche nach Twitterdaten

Das Dialogfenster, das Sie zu Beginn aufgerufen haben, ist noch immer offen. Es zeigt an, mit wessen Account MAXQDA verbunden ist. Sie haben jetzt auch die Möglichkeit, in der vorher ausgegrauten Checkbox unter dem Login-Button ein Häkchen zu setzen. Erst mit der Zustimmung, dass Sie die Twitterdaten weder für Werbezwecke noch für Personenidentifikationen nutzen, können Sie Ihre Suchanfrage an Twitter starten. Wenn Sie die Bestätigung erteilt haben, sind die Suchfelder nicht mehr ausgegraut.

Dialog für den Twitter Import

Die komplexe Suche verläuft nach dem gleichen Prinzip wie die erweiterte Twittersuche. Die oberen Suchfelder ermöglichen die Eingabe von Wörtern und Zeichenfolgen, die in den Tweets vorkommen müssen oder, genau umgekehrt, nicht in den Tweets vorkommen sollen. Im nächsten Block lassen sich Bedingungen bezüglich Twitter-Accounts definieren:

Von diesen Accounts sucht nach Tweets bestimmter Personen. Mehrere Usernamen können durch Komma getrennt eingegeben werden.

An diese Accounts sucht nach Tweets, bei denen der eingegebene Username am Anfang des Tweets steht. Mehrere Usernamen können durch Komma getrennt eingegeben werden.

Erwähnte Accounts sucht nach Tweets, bei denen der eingegebene Username irgendwo im Tweet steht. Mehrere Usernamen können durch Komma getrennt eingegeben werden.

Im unteren Block lässt sich die Suche weiter verfeinern:

Sprache: Schränken Sie die Suche auf die ausgewählte Sprache ein (Die Zuordnung eines Tweets zu einer Sprache geschieht durch Twitter selbst und wird durch MAXQDA nicht überprüft). Möchten Sie in allen Sprachen verfasste Tweets berücksichtigen, lassen Sie einfach die Voreinstellung „Beliebige Sprache“ bestehen.

Zeitraum: Standardmäßig sind die letzten sieben Tage als Such-Zeitraum eingestellt, weil dies der maximale Zeitraum ist, den Twitter für Suchen zur Verfügung stellt. Wenn Sie einen kürzeren Zeitraum, zum Beispiel nur den letzten Tag, analysieren möchten, können Sie den Zeitraum entsprechend reduzieren.

Retweets importieren: Standardmäßig ist diese Option nicht gewählt. Wenn Sie Retweets jedoch in Ihre Analyse einbeziehen möchten, setzen Sie einfach ein Häkchen in die entsprechende Checkbox ganz unten im Dialogfenster. (Die Integration bzw. Exklusion von Retweets beim Suchergebnis geschieht durch Twitter selbst.)

Hinweis: Alle Suchkriterien werden miteinander UND-verknüpft. Das heißt, es werden nur die Tweets gefunden, die allen eingegebenen Bedingungen entsprechen.

Nach Klick auf den Button Suchen erscheint ein Vorschaufenster mit den ersten 100 Suchergebnissen. Links unten ist die Anzahl der gefundenen Tweets zu sehen. Bei mehr als 100 Suchtreffern wird dieser Wert geschätzt und etwa alle 10 Sekunden auf Basis von im Hintergrund abgerufenen Tweets aktualisiert.

Vorschau der gefundenen Tweets

Mit Klick auf den Button Daten importieren starten Sie den Import der gefundenen Tweets in MAXQDA.

Hinweis: Ein Import-Vorgang ist auf 10.000 Tweets limitiert.

Direkt nach dem Import erscheint automatisch ein Dialog mit den Funktionen zur Autocodierung von Tweets. Details zu dieser Funktion finden Sie im Abschnitt Tweets autocodieren.

Twitterdaten in MAXQDA

Beim Import erzeugt MAXQDA in der „Liste der Dokumente“ eine neue Dokumentgruppe, in der für jeweils 1.000 Tweets ein eigenes Tabellendokument in der „Liste der Dokumente“ angelegt wird.

Tabellen-Dokument mit Twitter-Daten in der „Liste der Dokumente“

Um Transparenz im Forschungsprozess zu gewährleisten, enthält der Name der Dokumentgruppe das Importdatum und es wird zudem ein Memo an der Dokumentgruppe erstellt, in dem die Suchanfrage gespeichert ist:

Memo des Twitterimports mit der genauen Suchanfrage

Nach Doppelklick auf das Dokument in der „Liste der Dokumente“ werden die Twitterdaten im Dokument-Browser angezeigt:

Tabellendokument mit Twitterdaten im „Dokument-Browser“

Jedes importierte Twitter-Dokument enthält zahlreiche Spalten, die jeweils in der obersten Zeile benannt sind.

Datum/Uhrzeit Zeitpunkt, zu dem der Tweet gesendet wurde
Tweet Text des Tweets
Hashtags Alle Hashtags, die in dem Tweet vorkommen
Typ Kennzeichnung, ob es sich um einen Tweet einen Retweet oder eine Antwort (Reply) handelt
Antwort auf Nur bei Reply: Twittername, auf dessen Tweet geantwortet wurde
Autor und Realname des Autors Twittername und Realname des Tweet-Autors
Autor Ort Vom Twitter-User selbst eingetragener Ort – nicht zwangsläufig der Ort, von dem der Tweet abgesendet wurde (kann leer sein)
Autor Zeitzone Zeitzone laut Eigenangabe des Users (kann leer sein)
Autor URL Vom Autor angegebene Autoren-Webseite (kann leer sein)
Autor Beschreibung Selbstbeschreibung des Autors
Followers Anzahl der Follower des Autors; je höher, desto größer die Reichweite eines Tweets
Follows Anzahl der Personen, denen der Autor folgt
Tweets Anzahl verfasster Tweets
Profil bestätigt Gibt an, ob das Autorprofil von Twitter bestätigt wurde
Profil erstellt Gibt an, wie lange der Autor bereits bei Twitter mit dem Profil registriert ist
Retweets Anzahl, wie oft der Tweet retweetet wurde
Likes Anzahl der Likes für den Tweet
Sprache Sprache, in der der Tweet verfasst wurde (maschinell von Twitter erkannt)
Quelle Gerät oder Software, mit welcher der Tweet gesendet wurde
Tweet-Koordinaten Geoposition, von der aus der Tweet gesendet wurde (häufig leer)