Der Dateneditor

Zur Handhabung von Variablen stehen in MAXQDA zwei Ansichten zur Verfügung: die Variablenansicht und die Datenansicht im „Dateneditor“. Der Dateneditor gibt, in ähnlicher Weise wie in Statistikprogrammen, die Datentabelle als rechteckige Matrix „Zeilen mal Spalten“ wieder. In den Spalten befinden sich immer die Variablen, in den Zeilen bei den Dokumentvariablen die Dokumente und bei den Codevariablen die Codes. Wir haben es also jeweils mit einer Tabelle „Fälle mal Variablen“ zu tun. Bei den Dokumentvariablen entsprechen die Dokumente den Fällen, d.h. die Tabelle besitzt so viele Zeilen wie es Dokumente in der „Liste der Dokumente“ gibt – in einer Interviewstudie also der Anzahl der Interviewten. Bei den Codevariablen entsprechen die Codes den Fällen, und zwar die Subcodes von Codes, für die man Codevariablen angefordert hat.

Dateneditor für die Dokumentvariablen aufrufen

Den Dateneditor für die Dokumentvariablen können Sie an drei Stellen aufrufen:

  • über das Menüband: Variablen > Dateneditor für Dokumentvariablen,
  • aus der „Liste der Dokumentvariablen“ heraus, indem Sie das Icon Dateneditor  anklicken oder
  • im Fenster „Liste der Dokumente“ über die Funktion Übersicht Variablen im Kontextmenü. Beim Aufruf auf oberster Ebene enthält die Datentabelle alle Dokumente, auf Ebene der Dokumentgruppen nur die der zugehörigen Dokumente und auf Ebene eines Dokuments nur dessen Daten.

Daraufhin erscheint eine Tabelle, in der zu den ausgewählten Dokumenten die jeweiligen Variablenwerte gelistet sind. Systemvariablen erkennen Sie an einer schwarzen Spaltenüberschrift, die Variablenwerte können in der Tabelle nicht geändert werden. Die selbstdefinierten Variablen erhalten eine blaue Überschrift; ihre Werte können durch Doppelklick in die jeweilige Zelle angepasst werden.

Dateneditor (Dokumentvariablen)

Im Dateneditor der Dokumentvariablen ist es möglich, per rechtem Mausklick in eine Zeile auf die jeweiligen Dokumente zuzugreifen. Im Kontextmenü stehen Ihnen die gleichen Optionen zur Verfügung wie in der „Liste der Dokumente“.

Dateneditor für die Codevariablen aufrufen

Den Dateneditor für die Codevariablen können Sie ebenfalls an drei Stellen aufrufen:

  • über das Menüband Variablen > Dateneditor für Codevariablen,
  • aus der „Liste der Codevariablen“ heraus, indem Sie das Icon Dateneditor  anklicken oder
  • im Fenster „Liste der Codes“ über die Funktion Übersicht Variablen im Kontextmenü eines Codes. Wenn Sie dabei einen Code ohne Subcodes anklicken, werden nur die Variablenwerte dieses Codes gelistet, ansonsten enthält die Datentabelle auch die Werte für die Subcodes.

Daraufhin erscheint eine Tabelle, in der zu den ausgewählten Codes die jeweiligen Variablenwerte gelistet sind.

Auch hier steht Ihnen für die einzelnen Codes ein umfangreiches Kontextmenü zur Verfügung, das dem Kontextmenü aus der „Liste der Codes“ entspricht.

Variablenwerte im Dateneditor eingeben

Die Eingabe von Variablenwerten geht im Dateneditor auf folgende Weise vonstatten:

Man doppelklickt in die gewünschte Zelle der Tabelle und gibt einen Wert ein. Mit der Enter-Taste springt man in die nächste Zeile, um die Werte Variable für Variable einzugeben. Mit der Tab-Taste springt man in die nächste Spalte, um die Werte fallweise einzutragen.

Die für eine Variable bereits eingegebenen Werte speichert MAXQDA in einer Auswahlliste, welche alphabetisch sortiert wird. Diese Liste kann durch das Anklicken des kleinen Dreiecks in der rechten Ecke jeder für die Dateneingabe geöffneten Zelle aufgeklappt werden.

Anstatt erneut einen bereits vorhandenen Wert einzugeben, kann man einfach einen Wert aus der Werteliste („Pickliste“) wählen, was insbesondere bei String-Variablen mit längeren Strings sehr viel Arbeitszeit spart.

Tipp: Die Picklisten, die alle vorhandenen Werte einer Variablen anzeigen und zur Auswahl anbieten, erweisen sich dann als unpraktisch, wenn eine Variable sehr viele verschiedene Werte besitzt (z.B. das exakt erfasste Einkommen für jeden Befragten) und man ohnehin normalerweise keinen Wert aus der Pickliste auswählen würde. Hier kann man im Kontextmenü dieser Spalte die Anzeige der Werteliste durch Deaktivieren der Option Liste der Werte unterdrücken, was die Dateneingabe deutlich verschnellert. Voreingestellt ist für jede Variable, dass ihre Werte in einer Pickliste angezeigt werden.
Aufgeklappte Pickliste bei der Eingabe von Variablenwerten

Die Symbolleiste im Dateneditor

Im Kopf des Dateneditors ist eine Symbolleiste verfügbar, in der unter anderem folgende Funktionen im direkten Zugriff sind:

Daten Importieren – Erlaubt den Import einer Datentabelle im SPSS-Format (SAV) oder im Excel-Format (XLS/X).

Dateneditor Schaltet von der Variablenansicht in die Datenansicht.

Liste der Variablen Schaltet von der Datenansicht in die Variablenansicht.

Als Excel-Tabelle öffnen – Eine Tabelle der Daten im XLS/X-Format wird erstellt und mit dem Programm angezeigt, das diesem Format zugeordnet ist. Wenn einzelne Zeilen ausgewählt (grün markiert) sind, werden nur diese angezeigt, ansonsten die gesamte Tabelle.

Als HTML-Tabelle öffnen – Eine Tabelle im HTML-Format wird erstellt und mit dem eingestellten Standard-Browser angezeigt. Wenn einzelne Zeilen ausgewählt (grün markiert) sind, werden nur diese angezeigt, ansonsten die gesamte Tabelle.

Exportieren – Die Tabelle wird wahlweise im Format XLS/X, HTML, Rich Text oder TXT (Tabulator getrennt) gespeichert und dann mit Excel bzw. dem voreingestellten Browser geöffnet. Wenn einzelne Zeilen ausgewählt (grün markiert) sind, werden nur diese exportiert, ansonsten die gesamte Tabelle.

Die Handhabung der Datentabellen

Wenn man eine gewisse Anzahl von Variablen definiert hat, entsteht recht bald das Problem, dass man nicht mehr die komplette Datenmatrix auf dem Bildschirm überblicken kann. Zwar kann man durch Zusammenschieben der Spalten mittels der Spaltentrenner in der Kopfzeile der Tabelle eine Menge Platz schaffen, doch spätestens bei der zwanzigsten oder dreißigsten Variable ist die Grenze dennoch erreicht.

Natürlich besteht die Möglichkeit, nach rechts durch die Tabelle zu scrollen und es ist auch möglich, die Reihenfolge der Variablen in der Tabelle zu verändern, indem man eine Variablenspalte mit der linken gedrückten Maustaste greift und in der Tabelle an einen beliebigen anderen Ort verschiebt. Einfacher ist es allerdings, wenn man mit der rechten Maustaste die Kopfzeile anklickt und im Kontextmenü Spaltenauswahl anklickt. Dort gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, um die Anzeige in der Variablentabelle zu beeinflussen.

Spaltenauswahl

Es lassen sich:

  • alle Variablen einblenden
  • alle Variablen ausblenden
  • nur die Systemvariablen einblenden (das sind die von MAX­QDA automatisch erzeugten Variablen)
  • alle Variablen gesondert ein- und ausblenden, indem die entsprechenden Checkboxen vor dem Variablennamen angeklickt werden