Texte

Der Import von Texten in ein MAXQDA-Projekt kann auf verschiedene Weise erfolgen, z.B.

  • durch Klicken-und-Ziehen von Textdateien aus dem Windows Explorer oder macOS Finder direkt in das Fenster „Liste der Dokumente“,
  • durch Klick auf das Symbol Dokumente importieren in der „Liste der Dokumente“ oder
  • durch Klick auf das Symbol Texte, PDFs, Tabellen auf dem Tab Import.
Datenimport starten über den Tab „Import“
Hinweis: Unter Windows können ODT-Dokumente nur importiert werden, wenn auf dem betreffenden Computer Microsoft Office 2003 oder neuer installiert ist. Falls dies nicht der Fall sein sollte, können Sie Ihre Dateien zunächst im DOCX-Format abspeichern und anschließend einlesen.

Im Abschnitt Daten importieren und gruppieren finden Sie generelle Hinweise zum Import von Daten und deren Strukturierung in MAXQDA.

Texte optimal für den Import vorbereiten

Wenn Sie Text-Dokumente einlesen möchten, sollten Sie sich vorab einige Gedanken zu deren Vorbereitung machen. Unter anderem sollten Sie überlegen, ob Sie bestimmte Teile des Textes als Texteinheiten behandeln möchten. Wenn das der Fall ist, sollten Sie solche Einheiten als jeweils eigene Absätze formatieren, also jeweils mit der Return-Taste beenden. MAXQDA ist dann später in der Lage diese Absätze automatisch zu codieren. So empfiehlt es sich beispielsweise bei Interviews immer einen Absatz pro Sprechbeitrag vorzusehen.

Beim Import von Texten in MAXQDA sollte man folgende Punkte beachten:

  • Es bleiben alle Textauszeichnungen wie Fettdruck, Kursivdruck etc. erhalten.
  • Alle Schriftarten und Schriftgrößen werden übernommen.
  • Auch die meisten Absatzformatierungen wie rechtsbündig und linksbündig sowie Zeilenhöhe bleiben in der Regel erhalten.
  • Der Text kann Tabellen, Fotos, Grafiken u.ä. enthalten.
  • Ob MAXQDA Objekte wie z.B. Grafiken importiert oder beim Einlesen überspringen soll, lässt sich in den lokalen Einstellungen der „Liste der Dokumente“ festlegen (Die Einstellungen rufen Sie durch Klick auf das Zahnrad im Fensterkopf auf).
  • Kopf- und Fußzeilen werden ignoriert.
  • Fußnoten werden ganz am Ende des Textes eingefügt, sie werden also zu Endnoten.

Farbhervorhebungen und Kommentare

Bereits im Textdokument existierende farbliche Texthervorhebungen werden beim Import in MAXQDA als reguläre Codierungen übernommen. Im Codesystem wird ein Code mit dem Namen “Word-/PDF-Hervorhebung” auf oberster Ebene angelegt. Für jede Farbe wird ein Subcode mit einem englischen Farbnamen ergänzt und den entsprechenden Textstellen zugeordnet.

Hinweis: Beim Import der Farbhervorhebung sind leichte Farbabweichungen zum Original möglich, da MAXQDA aus einer Liste von hinterlegten Farben diejenige auswählt, die am besten passt.

Kommentare, die Sie am Textdokument angefertigt haben, werden an der gleichen Stelle im Text als In-Dokument-Memos übernommen. Mehrere aufeinander bezogene Kommentare (Diskussionsverläufe) werden in einem Memo zusammengefasst.

Die Übernahme von Farbhervorhebungen und Kommentaren lassen sich in den Einstellungen des Fensters „Liste der Dokumente“ ein- und ausschalten. Um die Einstellungen zu öffnen, klicken Sie auf das Zahnrad in der Titelleiste des Fensters.

Im Text enthaltene Tabellen

MAXQDA kann auch Tabellen in Text-Dokumenten bearbeiten und es können auch Textpassagen in den Zellen der Tabelle codiert werden. Die Breite der Tabelle und der einzelnen Spalten können allerdings innerhalb von MAXQDA nicht mehr verändert werden.

Hinweis: Grundsätzlich ist es empfehlenswert, von Tabellen in Text-Dokumenten sparsam Gebrauch zu machen. Dies erhöht nicht nur die Möglichkeiten bei der Analyse (z.B. automatische Codierung auf Absatzebene), sondern steigert nicht zuletzt auch die Performance bei der Darstellung. Insbesondere empfiehlt es sich, Interviews nicht in einer Tabellenstruktur vorzuhalten, in der jeder Sprechbeitrag in einer eigenen Zeile steht.

In den Text eingebettete Links auf Webseiten

In MAXQDA importierte Dateien können Links auf Webseiten, sogenannte Hyperlinks enthalten. Klickt man sie an, wird die zugehörige Adresse im voreingestellten Internet-Browser angezeigt.

Hyperlinks bestehen immer aus zwei Bestandteilen: der Oberfläche – das kann ein Button, ein Bild oder auch ein Text sein – und der Angabe der URL, d.h. der Ortsbezeichnung der Datei, das kann beispielsweise eine WWW-Adresse sein. Wenn man die Maus über einen Link bewegt, erscheint die URL im Tooltip. Sie ist also normalerweise auf den ersten Blick nicht sichtbar.

Hyperlink in einem Text
Hinweis: Wenn Sie im „Dokument-Browser“ von MAXQDA in einem Text eine Internetadresse eintippen, wird er nach dem Schließen des Edit-Modus automatisch zu einem anklickbaren Hyperlink.

Weitere Hinweise finden Sie unter Links in MAXQDA.