Forum

3 unterschiedliche Befragungsgruppen

10 Feb 2019, 23:51

Guten Abend,

im Rahmen meiner Masterarbeit zum Thema Unterstützungsbedarf für leibliche Kinder in Pflegefamilien mit Kindern mit Behinderungen habe ich insgesamt 25 Interviews mit leiblichen Kindern, Pflegeeltern und Fachkräften geführt.

Für mich stellt sich jetzt die Frage, ob es am sinnvollsten ist, ein großes Kategoriensystem in einem Projekt in MAXQDA zu erstellen oder in drei einzelnen Projekten für jede Befragungsgruppe eins zu erstellen und am Ende zu versuchen die 3 einzelnen Kategoriensysteme in einem Kategoriensystem zusammen zu fassen.

Mir ist bewusst, dass ich in einem Projekt die unterschiedlichen Befragtengruppen aktivieren kann und somit, sehe was von den einzelnen Gruppen kam. Jedoch ist anhand eines großen Kategoriensystems nicht auf den ersten Blick ersichtlich, wo Unterschiede liegen.

Da ich mit einem Leitfaden gearbeitet habe, der für alle Befragungsgruppen die gleichen Themen enthielt, werden die Hauptkategorien v.a. deduktiv gebildet und die Subkategorien induktiv aus dem Material.
Ich gehe davon aus, dass ich viele gleiche Subkategorien für die 3 Gruppen codieren werde, aber es auch Subkategorien geben wird, die nur für eine oder zwei Gruppen zu treffen.

Leider habe ich in der Literatur nichts gefunden.

Über Tipps würde ich mich sehr freuen.

Herzlichen Dank!

Version: MAXQDA 2018
System: Windows 10
KathrinT-H
 
Beiträge: 1
Registriert: 10 Feb 2019, 23:09

Re: 3 unterschiedliche Befragungsgruppen

12 Feb 2019, 16:57

Hallo KathrinT-H,
danke für die Frage und Willkommen im MAXQDA Forum! Schön, dass Sie sich hier eingefunden haben.

Also ich würde Ihnen empfehlen, alle Interviews gleich in eine Projektdatei zu importieren. Das Code-System erlaubt ja bis zu 10 Ebenen; d.h., wenn Sie drei getrennte Codesysteme nutzen und entwickeln möchten, könnten Sie einfach drei neue Obercodes anlegen (für die drei Kategoriensysteme) und die Codesysteme, die Sie sonst in drei Projektdateien hätten, in diese Obercodes verschieben.

Im Endeffekt möchten Sie, wenn ich Sie richtig verstehe, ja sowieso am Ende zu einem übergreifenden/konsolidierten Codesystem kommen, mit dem Sie die Antworten aller drei Befragtengruppen erfassen können. Das heißt der Schritt wird vermutlich sowieso anstehen, da würde ich ihn gleich vorziehen und versuchen, das Ganze mithilfe des Codesystems möglichst übersichtlich zu gestalten.

Übrigens können Sie mit den "Dokument-Variablen" auch gleich definieren, welches Interview mit welcher Befragtengruppe geführt wurde, und sich dann z.B. mit der "Kreuztabelle " oder der "Interaktiven Segmentmatrix" im Bereich "Mixed Methods" ausgeben lassen, welche Codes wie häufig in den unterschiedlichen Gruppen vorkommen. Dazu haben wir übrigens auch ein Videotutorial produziert, das Sie hier anschauen können:

https://www.maxqda.de/training/maxqda-2018-videotutorials#&id=Hlh_sfTp-I0

Wir hoffen das hilft Ihnen schon einmal weiter! Falls nicht, oder falls weitere Fragen auftauchen sollten, zögern Sie bitte nicht, uns erneut zu schreiben.

Viele Grüße vom MAXQDA-Supportteam,

Andreas
MAXQDA Supportteam
Andreas V.
 
Beiträge: 437
Registriert: 13 Apr 2017, 17:22

Zurück zu MAXQDA in der Forschung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit Klick auf OK oder durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung der Cookies zu. Genauere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK