MAXQDA Professional Trainer


 
TrainerDr. phil. André EppDr. phil. André Epp
Workshop-SpracheDeutsch, Englisch
OrtKarlsruhe, Bonn, Braunschweig, GermanyKarlsruhe, Bonn, Braunschweig, Germany
Workshop-RadiusGermany, EuropeGermany, Europe
Workshop-Angebot
  • Starter Workshop
  • Advanced Workshops
  • Grounded Theory (Method Focus)
  • Qualitative Content Analysis (Method Focus)
  • Qualitative Evaluation (Method Focus)
  • Starter Workshop
  • Advanced Workshops
  • Grounded Theory (Method Focus)
  • Qualitative Content Analysis (Method Focus)
  • Qualitative Evaluation (Method Focus)
Methodenwissen

Qualitative methods especially: Grounded Theory, Qualitative Evaluation, Qualitative Content Analysis, documentary method, Expert Interviews, Interview Guide Development, guided interviews, autobiographical narrative interview, Biography Analysis

Qualitative methods especially: Grounded Theory, Qualitative Evaluation, Qualitative Content Analysis, documentary method, Expert Interviews, Interview Guide Development, guided interviews, autobiographical narrative interview, Biography Analysis

Consulting/Beratung

Consulting Research Groups in Social Research, Trainer schooling, for individuals, groups and organizations.

Consulting Research Groups in Social Research, Trainer schooling, for individuals, groups and organizations.

Erfahrung

I am currently working at the University of Education Karlsruhe at the Institute for Research Methods in Educational Science as a scientific assistant. Besides my research project I am teaching qualitative research methods. I completed my PhD at the department of applied educational science at the University of Hildesheim in 2016. Previously I received my Magister Artium in educational science and musicology at the University of Göttingen. In addition I finished a PhD degree program at the Graduate Centre for Qualitative Training and Social Research (Promotionsstudiengang „Qualitative Bildungs- und Sozialforschung“) at the University of Magdeburg with Fritz Schütze and Carsten Detka. I started working with MAXQDA during my studies at the University of Göttingen. Since then I have taught several workshops and worked with the program continually, including as a part of my research project “mit Wirkung! Studien zu den Wirkungen von Projekten der Kinder- und Jugend(sozial)arbeit” at the University of Göttingen and my PhD thesis.

In planning and conducting workshops, I consider the costumers’ concerns, wishes, and needs to be of the utmost importance.

I am currently working at the University of Education Karlsruhe at the Institute for Research Methods in Educational Science as a scientific assistant. Besides my research project I am teaching qualitative research methods. I completed my PhD at the department of applied educational science at the University of Hildesheim in 2016. Previously I received my Magister Artium in educational science and musicology at the University of Göttingen. In addition I finished a PhD degree program at the Graduate Centre for Qualitative Training and Social Research (Promotionsstudiengang „Qualitative Bildungs- und Sozialforschung“) at the University of Magdeburg with Fritz Schütze and Carsten Detka. I started working with MAXQDA during my studies at the University of Göttingen. Since then I have taught several workshops and worked with the program continually, including as a part of my research project “mit Wirkung! Studien zu den Wirkungen von Projekten der Kinder- und Jugend(sozial)arbeit” at the University of Göttingen and my PhD thesis.

In planning and conducting workshops, I consider the costumers’ concerns, wishes, and needs to be of the utmost importance.

Veröffentlichungen

Epp, A. (2010). Musikprojekte als Bildungsinstitution – Zu den Wirkungen kultureller Jugendarbeit. In P.-U- Wendt (Hg.): mit Wirkung! Zur Nachhaltigkeit von Jugendarbeit im ländlichen Raum (S. 107-116). Marburg: Schüren Verlag.

Epp, A. (2011). Heavy Metal und Islam ein Antagonismus? – Zur Rezeption und Verbreitung des Heavy Metals in Staaten der MENA. R. In Nohr & H. Schwaab (Hg.): Metal Matters – Heavy Metal als Kultur und Welt (S. 343-356). Münster: LIT Verlag.

Epp, A. (2011). Methoden und Techniken der Praxisevaluation in der Kinder- und Jugendarbeit. In dt. Jugend, 09, 388-395.

Epp, A, Masurek, M. & Othmer J. (2011). „We don`t like to talk about political issues“Metal-Lyrics als (sub-) kultureller Ausdruck in autoritären Systemen. In R. Bartosch (Hg.): Heavy Metal Studies Band I – Lyrics und Intertextualität (S. 32-44). Oberhausen: Verlag N. Schmenk.

Epp, A. (2012). „..lieber sie haben ‘n Mikro in der Hand anstatt ‘n Klappmesser!“ – Praxisevaluation, Wirkungsrekonstruktionen und Nachhaltigkeit kultureller Jugendarbeit. In T. Fink, B. Hill, V.-I. Reinwand & A. Wenzlik (Hg.): Die Kunst, über Kulturelle Bildung zu forschen (S. 194-207). München: Kopaed.

Epp, A. (2012). Gestaltung nicht formaler Lernumgebungen – Nicht formales Lernen in der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit. In Education and Culture (Hg.): Current trends in the concepts and strategies of lifelong learning. St. Petersburg: Universität.

Epp, A. (2012). Metall im Blut: Ägypten hat eine vielseitige Heavy Metal-Szene, die bislang im Untergrund spielen musste. Nach dem Sturz von Hosni Mubarak hoffen Musiker und Fans auf ein Ende der Repression. In Amnesty-Journal, 6-7, 58-59.

Epp, A. (2014). Merkmale professioneller Lernumgebungen in einem informellen Kontext - Gestaltung und Rahmung (Didaktisierung) von Lernkontexten in der Kinder- und Jugendarbeit. In dt. Jugend, 07/08, 314-322.

Epp, A. (2014). Sozialwissenschaftliche Perspektive als methodische Herangehensweise. Ein qualitativ-inhaltsanalytischer Zugang zum Gegenstand Heavy Metal. In F. Heesch & A.-K. Höpflinger (Hg.), Methoden der Heavy Metal Forschung (S. 73-84). Münster: Waxmann.

Epp, A. (2015). Underground politics: “I am sure they know we are not the devil’s son and that metal is against corruption” – heavy metal as (sub-) cultural expressions in authoritarian regimes. In P. Guerra & T. Moreira (Hg.), Keep it Simple, Make it Fast! An approach to underground music scenes Volume 1 (S.173-182). Porto: Universidade do Porto. Faculdade de Letras.

Epp, A. (2015). Classroom: Heavy Metal Concert – An Area of Excess or a Place of Learning? In T.-M. Karjalainen & K. Kärki (Hg.), Modern Heavy Metal: Markets, Practices and Cultures (S. 79-88). Helsinki: Aalto University Publication.

Epp, A. (2015). Gemeinsamkeiten im politischen Heavy Metal? Eine regionale Gegenüberstellung der politischen Dimension von Heavy Metal in den MENA-Staaten und in westlichen Ländern. In D. C. Stoop & R. Bartosch (Hg.), (Un)Politischer Metal? Musikalische Artikulation des Politischen zwischen Ideologie und Utopie (S. 151-165). Trier: WVT.

Epp, A. (2016). Worshipping the Devil or (Sub-)Cultural Expressions against Authorities? In K. Holtsträter & M. Fischer (Hg.), Lied und populäre Kultur – Jahrbuch des Zentrums für populäre Kultur und Musik 2015/2016. Münster: Waxmann.

Epp, A. (2017). Von der Schule in die Berufsausbildung - Soziale Konstruktionen durch Lehrkräfte über ungünstige Faktoren in der Bildungsbiografie von Schülerinnen und Schülern. Leverkusen: Budrich. (Qualitative Fall- und Prozessanalysen. Biographie - Interaktion - soziale Welten (ehemals ZBBS-Buchreihe; Studien zur qualitativen Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung)

Epp, A. (2017). Educartional populism? Reification rhetoric in teacher language. In Y. Akbaba & B. Jeffrey (Hg.), The Implications of 'New Populism' for Education (S. 169-180). Gloucestershire: E & E.

Epp, A. (2017). Diversity in Metal Politics. In M. Elovaara & B. Bardine (Hg.), Connecting Metal to Culture. Unity in Disparity (S. 81-98). Bristol: Intellect.

Epp, A. (2017). (Un-)Möglichkeit computergestützter Narrationsanalyse. Zur Anwendung von QDA-Software in der Biographieforschung. In Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen (BIOS), 30, 1+2, 30-43.

Epp, A. (2018). Das ökosystemische Entwicklungsmodell als theoretisches Sensibilisierungs- und Betrachtungsraster für empirische Phänomene. In Forum Qualitative Sozialforschung Forum: Qualitative Social Research, 119 (1), Art. 1. http://dx.doi.org/10.17169/fqs-19.1.2725

Epp, A. (2018). Eine Anschlusskonstruktion konkurrierender Professionstheorien?! - Perspektivenerweiterung und ergänzende Zwischenbemerkungen einer unabgeschlossenen Diskussion. In Der pädagogische Blick, 2. (accepted).

Epp, A. (2018). Subjektive Theorien von Lehrkräften über ungünstige Faktoren in der Bildungsbiografie von Schülerinnen und Schülern - Wie konstruieren Lehrkräfte den Übergang von der Schule in die Berufsausbildung? In Zeitschrift für Erziehungswissenschaft https://link.springer.com/article/10.1007/s11618-018-0814-2.

Epp, A. (2018). Verdinglichende Denkweisen von Lehrkräften als Hinweise der Deprofessionalisierung? – Zur Auswirkung ökonomischer Rationalisierungsprozesse im Bildungssystem. In Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 94, 4, 596-614.

Epp, A. (2018). Weiterführende metho(dolo)gische Überlegungen zur analytischen Betrachtung von Orientierungs- und Wissensbeständen von Jugendsozialabeiter_innen. In Neue Praxis, 01/18, 45-54.

Epp, A. (2018). Förderliches Hilfsmittel oder neue Orthodoxie? - Der Einfluss von Analyse-Software am Beispiel der QDA-Software. In C. Leineweber & C. de Witt (Hg.), Digitale Transformation im Diskurs. Kritische Perspektiven auf Entwicklungen und Tendenzen im Zeitalter des Digitalen (S. 216-140). Hagen: https://ub-deposit.fernuni-hagen.de/servlets/MCRFileNodeServlet/mir_derivate_00001310/DTiD_Epp_Foerderliches_Hilfsmittel_Orthodoxie_2018.pdf.

Epp, A. (2019). Überlegungen zur Triangulation von biographisch-narrativem Interview und Expert*inneninterview – Methodische Modifikationen und Erweiterungen zur Erfassung von Relationen zwischen Biographie und Subjektiver Theorie. In Zeitschrift für Qualitative Forschung (ZQF), 20, 1, 191-206.

Epp, A. (2019). The Mosh-Pit – An Area for Excess or a Place of Learning? In Metal Music Studies, 5, 1, 107-114.

Epp, A. (2019). Bildung(sprozesse) inkognito? – Ästhetische Praktiken als Wechselwirkung zwischen Ich und Heavy Metal. In C. Bach (Hg.), Pädagogik im Verborgenen. Bildung und Erziehung in der ästhetischen Gegenwart (S. 259-279). Wiesbaden: Springer VS.

Epp, A. (2019). Subjektive Theorien und ihre biografische Formung – Biografisch aufgeschichtete Deutungsbestände und ihr Einfluss auf die (professionelle) Praxis. In T. Sander & J. Weckwerth (Hg.), Das Personal der Profession (S. 215-235). Weinheim: Beltz Juventa

Epp, A. (2010). Musikprojekte als Bildungsinstitution – Zu den Wirkungen kultureller Jugendarbeit. In P.-U- Wendt (Hg.): mit Wirkung! Zur Nachhaltigkeit von Jugendarbeit im ländlichen Raum (S. 107-116). Marburg: Schüren Verlag.

Epp, A. (2011). Heavy Metal und Islam ein Antagonismus? – Zur Rezeption und Verbreitung des Heavy Metals in Staaten der MENA. R. In Nohr & H. Schwaab (Hg.): Metal Matters – Heavy Metal als Kultur und Welt (S. 343-356). Münster: LIT Verlag.

Epp, A. (2011). Methoden und Techniken der Praxisevaluation in der Kinder- und Jugendarbeit. In dt. Jugend, 09, 388-395.

Epp, A, Masurek, M. & Othmer J. (2011). „We don`t like to talk about political issues“Metal-Lyrics als (sub-) kultureller Ausdruck in autoritären Systemen. In R. Bartosch (Hg.): Heavy Metal Studies Band I – Lyrics und Intertextualität (S. 32-44). Oberhausen: Verlag N. Schmenk.

Epp, A. (2012). „..lieber sie haben ‘n Mikro in der Hand anstatt ‘n Klappmesser!“ – Praxisevaluation, Wirkungsrekonstruktionen und Nachhaltigkeit kultureller Jugendarbeit. In T. Fink, B. Hill, V.-I. Reinwand & A. Wenzlik (Hg.): Die Kunst, über Kulturelle Bildung zu forschen (S. 194-207). München: Kopaed.

Epp, A. (2012). Gestaltung nicht formaler Lernumgebungen – Nicht formales Lernen in der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit. In Education and Culture (Hg.): Current trends in the concepts and strategies of lifelong learning. St. Petersburg: Universität.

Epp, A. (2012). Metall im Blut: Ägypten hat eine vielseitige Heavy Metal-Szene, die bislang im Untergrund spielen musste. Nach dem Sturz von Hosni Mubarak hoffen Musiker und Fans auf ein Ende der Repression. In Amnesty-Journal, 6-7, 58-59.

Epp, A. (2014). Merkmale professioneller Lernumgebungen in einem informellen Kontext - Gestaltung und Rahmung (Didaktisierung) von Lernkontexten in der Kinder- und Jugendarbeit. In dt. Jugend, 07/08, 314-322.

Epp, A. (2014). Sozialwissenschaftliche Perspektive als methodische Herangehensweise. Ein qualitativ-inhaltsanalytischer Zugang zum Gegenstand Heavy Metal. In F. Heesch & A.-K. Höpflinger (Hg.), Methoden der Heavy Metal Forschung (S. 73-84). Münster: Waxmann.

Epp, A. (2015). Underground politics: “I am sure they know we are not the devil’s son and that metal is against corruption” – heavy metal as (sub-) cultural expressions in authoritarian regimes. In P. Guerra & T. Moreira (Hg.), Keep it Simple, Make it Fast! An approach to underground music scenes Volume 1 (S.173-182). Porto: Universidade do Porto. Faculdade de Letras.

Epp, A. (2015). Classroom: Heavy Metal Concert – An Area of Excess or a Place of Learning? In T.-M. Karjalainen & K. Kärki (Hg.), Modern Heavy Metal: Markets, Practices and Cultures (S. 79-88). Helsinki: Aalto University Publication.

Epp, A. (2015). Gemeinsamkeiten im politischen Heavy Metal? Eine regionale Gegenüberstellung der politischen Dimension von Heavy Metal in den MENA-Staaten und in westlichen Ländern. In D. C. Stoop & R. Bartosch (Hg.), (Un)Politischer Metal? Musikalische Artikulation des Politischen zwischen Ideologie und Utopie (S. 151-165). Trier: WVT.

Epp, A. (2016). Worshipping the Devil or (Sub-)Cultural Expressions against Authorities? In K. Holtsträter & M. Fischer (Hg.), Lied und populäre Kultur – Jahrbuch des Zentrums für populäre Kultur und Musik 2015/2016. Münster: Waxmann.

Epp, A. (2017). Von der Schule in die Berufsausbildung - Soziale Konstruktionen durch Lehrkräfte über ungünstige Faktoren in der Bildungsbiografie von Schülerinnen und Schülern. Leverkusen: Budrich. (Qualitative Fall- und Prozessanalysen. Biographie - Interaktion - soziale Welten (ehemals ZBBS-Buchreihe; Studien zur qualitativen Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung)

Epp, A. (2017). Educartional populism? Reification rhetoric in teacher language. In Y. Akbaba & B. Jeffrey (Hg.), The Implications of 'New Populism' for Education (S. 169-180). Gloucestershire: E & E.

Epp, A. (2017). Diversity in Metal Politics. In M. Elovaara & B. Bardine (Hg.), Connecting Metal to Culture. Unity in Disparity (S. 81-98). Bristol: Intellect.

Epp, A. (2017). (Un-)Möglichkeit computergestützter Narrationsanalyse. Zur Anwendung von QDA-Software in der Biographieforschung. In Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen (BIOS), 30, 1+2, 30-43.

Epp, A. (2018). Das ökosystemische Entwicklungsmodell als theoretisches Sensibilisierungs- und Betrachtungsraster für empirische Phänomene. In Forum Qualitative Sozialforschung Forum: Qualitative Social Research, 119 (1), Art. 1. http://dx.doi.org/10.17169/fqs-19.1.2725

Epp, A. (2018). Eine Anschlusskonstruktion konkurrierender Professionstheorien?! - Perspektivenerweiterung und ergänzende Zwischenbemerkungen einer unabgeschlossenen Diskussion. In Der pädagogische Blick, 2. (accepted).

Epp, A. (2018). Subjektive Theorien von Lehrkräften über ungünstige Faktoren in der Bildungsbiografie von Schülerinnen und Schülern - Wie konstruieren Lehrkräfte den Übergang von der Schule in die Berufsausbildung? In Zeitschrift für Erziehungswissenschaft https://link.springer.com/article/10.1007/s11618-018-0814-2.

Epp, A. (2018). Verdinglichende Denkweisen von Lehrkräften als Hinweise der Deprofessionalisierung? – Zur Auswirkung ökonomischer Rationalisierungsprozesse im Bildungssystem. In Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 94, 4, 596-614.

Epp, A. (2018). Weiterführende metho(dolo)gische Überlegungen zur analytischen Betrachtung von Orientierungs- und Wissensbeständen von Jugendsozialabeiter_innen. In Neue Praxis, 01/18, 45-54.

Epp, A. (2018). Förderliches Hilfsmittel oder neue Orthodoxie? - Der Einfluss von Analyse-Software am Beispiel der QDA-Software. In C. Leineweber & C. de Witt (Hg.), Digitale Transformation im Diskurs. Kritische Perspektiven auf Entwicklungen und Tendenzen im Zeitalter des Digitalen (S. 216-140). Hagen: https://ub-deposit.fernuni-hagen.de/servlets/MCRFileNodeServlet/mir_derivate_00001310/DTiD_Epp_Foerderliches_Hilfsmittel_Orthodoxie_2018.pdf.

Epp, A. (2019). Überlegungen zur Triangulation von biographisch-narrativem Interview und Expert*inneninterview – Methodische Modifikationen und Erweiterungen zur Erfassung von Relationen zwischen Biographie und Subjektiver Theorie. In Zeitschrift für Qualitative Forschung (ZQF), 20, 1, 191-206.

Epp, A. (2019). The Mosh-Pit – An Area for Excess or a Place of Learning? In Metal Music Studies, 5, 1, 107-114.

Epp, A. (2019). Bildung(sprozesse) inkognito? – Ästhetische Praktiken als Wechselwirkung zwischen Ich und Heavy Metal. In C. Bach (Hg.), Pädagogik im Verborgenen. Bildung und Erziehung in der ästhetischen Gegenwart (S. 259-279). Wiesbaden: Springer VS.

Epp, A. (2019). Subjektive Theorien und ihre biografische Formung – Biografisch aufgeschichtete Deutungsbestände und ihr Einfluss auf die (professionelle) Praxis. In T. Sander & J. Weckwerth (Hg.), Das Personal der Profession (S. 215-235). Weinheim: Beltz Juventa

Website https://www.ph-karlsruhe.de/institute/ph/institut-fuer-bildungswissenschaftliche-forschungsmethoden/personen/dr-andre-epp/
https://www.ph-karlsruhe.de/institute/ph/institut-fuer-bildungswissenschaftliche-forschungsmethoden/personen/dr-andre-epp/
E-Mail eppandre@web.de


Zurück zur Trainerübersicht